Vom Müssen. Vom Können. Und vom Wohlgefühl.

Der Klassiker: Auch ich ertappe mich immer wieder dabei, auf die „Soll“-Seite meines Lebens zu schauen. Ich muss dies ganz dringend und das sollte ich sowieso schon lange, das da wäre jetzt aber auch mal überfällig und warum hab ich denn um Himmels Willen das noch nicht erledigt? Ich müsste also sehr viel, meint zumindest meine innere Antreiberin. Sie regt sich natürlich auch an den Jahresendtagen: die Steuerunterlagen wären jetzt doch noch fertig zu stellen, die Homepage-Überarbeitung wäre dringend vonnöten und der Flyer sei überfällig ebenso wie…

Ich lass diese Übertüchtige nun einfach mal in einer anderen Ecke weiter herumhektiken. Denn ich blicke lieber in Ruhe zurück auf das Gute des vergehenden Jahres. Meine Kriterien für Erfolg sind dabei nicht nur zahlenorientiert: Neben dem Wunsch, jeden Abend ruhigen Gewissens den berühmten Blick in den Spiegel wagen zu können, ist mir vor allem mein eigenes Wohlgefühl wichtig. Und das habe ich beim Rückblick auf 2014 für einiges.

Bei Twitter galt es vor einigen Wochen, unter dem Hashtag „jahrin3worten“ die Dinge auf den Punkt zu bringen. Meine drei Worte hießen „Lauter gute Entscheidungen.“ Und hier sind einige davon:

  • Es gab einige berufliche Herausforderungen, die erstmals und zudem überaus spontan mich zukamen – ich habe sie angenommen. Und noch besser: ich habe sie gemeistert. Ein tolles Gefühl!
  • Jedes Mal, wenn ich in meinem Raum in unserer Zweier-Bürogemeinschaft in Haidhausen coache oder trainiere, bin ich glücklich, die richtige Entscheidung für mein berufliches „Zuhause“ getroffen zu haben. Danke für den Zuschlag, lieber Markus!
  • Die Weiterbildungsangebote und Kongressbesuche habe ich punktgenau richtig ausgewählt. Und neben hochinteressanten und sinnvollen Inhalten konnte ich dort auch tolle Kolleg/-innen kennenlernen.
  • Ich habe das große Glück, mit zwei wunderbaren Menschen und zugleich hervorragenden Kollegen seit einigen Monaten an gemeinsamen Projekten zu feilen, die beide im neuen Jahr „on air“ gehen werden. Da geben sich Knowhow und Vertrauen mit fester innerer Überzeugung die Hand – und die Vorfreude auf den Launch ist groß. Ein großes Danke also an Nathalie Springer sowie an Florian Gründel.
  • Kurzreisen helfen mir, meine Blickwinkel zu erweitern. Wie schön, dass ich auch im neuen Jahr ab und an Gelegenheit haben werde, als Reisebloggerin unterwegs zu sein.
  • Ich kann viel und lange arbeiten – das weiß ich. Und doch lief der Akku gegen Jahresende deutlich in den dunkelgelben Bereich. So war der einwöchige Urlaub auf Lanzarote mit viel Ruhe und vor allem ohne Notebook goldrichtig und ermöglichte mir eine völlig entspannte Rückkehr unmittelbar vor Heiligabend. Das „Mehr“ lag diesmal wieder im „Weniger“.

Last but not least: Ich habe mich manchmal auch gegen etwas entschieden. Ganz bewusst. Meist auch wohlwissend, dass ich dafür auch Einbußen in Kauf nehmen muss. Auch diese Entscheidungen waren richtig und gut – sagt zumindest mein Wohlgefühl.
Und so möchte ich mich auch im nächsten Jahr daran halten: Ich muss nicht – vielmehr gilt: ich kann.

Ich wünsche Ihnen und Euch viel „Können“ und wenig „Müssen“ im Jahr 2015, verbunden mit Freude und Leichtigkeit in Ihrer und Eurer Strahlkraft! Und ich freue mich auf unsere Wieder- und Neubegegnungen. Alles Gute und auf bald!
Glücksklee

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrss